Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Brick Award 2008
Die beste Ziegelarchitektur
1. Preis: Architekt Peter Zumthor / Kolumba, Köln

Der Brick Award, dotiert mit insgesamt 21.000 Euro, zeichnet alle 2 Jahre zeitgenössische europäische Ziegelarchitektur aus und wird von dem Unternehmen Wienerberger veranstaltet. Eine internationale Jury renommierter Architekten und Architekturkritiker kürt die eingereichten Projekte. Würdigung: »Dieses Projekt, das sowohl innen als auch außen beeindruckend ist, wurde von einem der Jury-Mitglieder als ein 'Wunder' beschrieben. Die Jury war von der Beziehung zwischen den Altertümern und dem umgebenden Stadtgefüge sowie dem neuen Gebäude beeindruckt, und wusste insbesondere die Nebeneinanderstellung des vorhandenen Gesteins und des neuen Mauerwerks mit all seinen Unzulänglichkeiten zu schätzen. Uns gefielen die ursprüngliche Verwendung der römischen Ziegel bzw. Kacheln und die Qualität des Lichts, das durch das Mauerwerk gefiltert wird und auf die Exponate und die archäologischen Überreste fällt. Alles in allem ist dies ein eindrucksvolles Stück Architektur, das dazu bestimmt ist, sowohl eines der großen Wahrzeichen Kölns als auch ein großartiges Besuchserlebnis zu werden.« (George Ferguson, Vorsitzender der Jury, in: brick '08, S.8)
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Auszeichnungen :: 2008 Brick-Award

Brick Award 2008
Die beste Ziegelarchitektur
1. Preis: Architekt Peter Zumthor / Kolumba, Köln

Der Brick Award, dotiert mit insgesamt 21.000 Euro, zeichnet alle 2 Jahre zeitgenössische europäische Ziegelarchitektur aus und wird von dem Unternehmen Wienerberger veranstaltet. Eine internationale Jury renommierter Architekten und Architekturkritiker kürt die eingereichten Projekte. Würdigung: »Dieses Projekt, das sowohl innen als auch außen beeindruckend ist, wurde von einem der Jury-Mitglieder als ein 'Wunder' beschrieben. Die Jury war von der Beziehung zwischen den Altertümern und dem umgebenden Stadtgefüge sowie dem neuen Gebäude beeindruckt, und wusste insbesondere die Nebeneinanderstellung des vorhandenen Gesteins und des neuen Mauerwerks mit all seinen Unzulänglichkeiten zu schätzen. Uns gefielen die ursprüngliche Verwendung der römischen Ziegel bzw. Kacheln und die Qualität des Lichts, das durch das Mauerwerk gefiltert wird und auf die Exponate und die archäologischen Überreste fällt. Alles in allem ist dies ein eindrucksvolles Stück Architektur, das dazu bestimmt ist, sowohl eines der großen Wahrzeichen Kölns als auch ein großartiges Besuchserlebnis zu werden.« (George Ferguson, Vorsitzender der Jury, in: brick '08, S.8)