Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
7. Dezember 2017
Übergabe der Schenkung von Renate König
im Rahmen einer Pressekonferenz

Mit der Entgegennahme einer der bedeutendsten Schenkungen, die ein Kölner Museum je erhalten hat, dürfen wir das Jubiläumsjahr im Neubau Kolumba beschließen: Renate König schenkt dem Kunstmuseum des Erzbistums ihre einzigartige Sammlung mittelalterlicher Handschriften. Wissenschaftlich beraten von Joachim M. Plotzek (Kolumba-Leiter von 1990–2008) ist in 36 Jahren mit großer Umsicht und höchstem Qualitätsverständnis eine Sammlung entstanden, die 39 prachtvoll illustrierte Codices sowie ein Blockbuch beinhaltet, beginnend im späten 13. und endend im frühen 16. Jahrhundert; darunter Stundenbücher, Breviere und Psalterien, die zum Kostbarsten zählen, was Miniaturmalerei und Buchkunst in den europäischen Kulturzentren hervorgebracht haben. Mit ihren Texten, die für das täglich wiederholte Lesen oder auch für das Beten in bestimmten Lebenslagen vorgesehen waren, bisweilen verbunden mit Ablassgewährungen für das ewige Seelenheil sowie mit Bildgeschichten und Heiligendarstellungen, den heiteren Drôlerien einer »verkehrten Welt« und den vielfältigen Ornamenten, waren diese meist handlichen Codices ein sicheres Unterpfand ihrer Besitzer für das Gelingen des täglichen Lebens. Ihre Benutzung versprach vielfältige Hilfe für die »Kunst des rechten Lebens und die Kunst des guten Sterbens«. Die wohl beste Sammlung in deutschem Privatbesitz liefert eine reiche Quelle zur Bildwelt mittelalterlicher Frömmigkeit und das geistige Fundament der privaten Andacht. Darin enthalten sind sowohl Bücher, die für anonym gebliebene Käufer entstanden, als auch solche, die im Auftrag hochgestellter Persönlichkeiten in Text und Ausstattung individuell komponiert wurden. Beispiele der Buchmalerei aus den besten Ateliers in Paris und Barcelona, in Neapel, Brügge, Utrecht, London und vielen anderen Orten belegen eine kulturelles Phänomen von europäischem Ausmaß. Wir freuen uns, die Schenkung als Kabinettausstellung in der Advents- und Weih nachts zeit im Lesezimmer vorstellen zu dürfen.

»Dies ist ein ganz besonderer Tag für unser Museum „Kolumba“, für unsere Stadt, für unser Erzbistum. Wir empfangen eine Sammlung von europäischem, internationalem Rang In den heiligen Schriften finden sich die Gotteserfahrungen vieler Menschen wieder. Dadurch werden die Bücher selbst zu einem kostbaren Testament, das uns nun überantwortet wird. Die Schenkung von Frau König erinnert uns an die Macht und die Kraft des Buches. Sie ist ein Plädoyer für die Wertschätzung gegenüber einer der wichtigsten Kulturleistungen Europas – schon lange vor Luther und Guttenberg. Sie ist aber auch eine Mahnung in einem Land, in dem Bücher einmal verbrannt wurden. Die Schenkung ist eine wunderbare Adventsgabe, sie macht Lust, zu lesen, zu staunen, innezuhalten und die Schätze der Vergangenheit zu betrachten.« (Dr. Dominik Meiering, Generalvikar des Erzbistums Köln)

»Der inhaltliche Reichtum, die künstlerische Vielfalt im Erfinden von Bild- und Schmuckmotiven sowie die malerische Qualität, die Kunstfertigkeit der Kalligraphen, deren untrügliches Gefühl für die ausgewogene Gestaltung der Textseiten sind für Renate König Beweggründe und Entscheidungskriterien gewesen, während der vergangenen vierzig Jahre diese Handschriften zu sammeln. Die Sammlung ist getragen von Ihrer Begeisterung für die mittelalterliche Andachtsliteratur und die damit verbundene Bildwelt.« (Joachim M. Plotzek Kolumba-Leiter von 1990–2008)

»Ohne das langjährige Engagement zahlreicher Förderer wäre das heutige Renommé von Kolumba nicht denkbar. Die Renate König-Stiftung ist hier an allererster Stelle zu nennen. Mit der Schenkung ihrer privaten Sammlung mittelalterlicher Handschriften macht das Museum nun einen Quantensprung. Mit 40 einzigartigen Büchern der privaten Andacht legt Renate König ein kultur- und geistesgeschichtliches Fundament. Es trägt eine Sammlung, die dem Medium Buch vom Mittelalter bis zur jüngsten Gegenwart einen der Malerei und Skulptur vergleichbaren Stellenwert einräumt. Wir sind ihr unendlich dankbar für die großzügige Gabe zum zehnten Geburtstag im viel gepriesenen Neubau.« (Stefan Kraus)

»Mit den Handschriften zu arbeiten, ist eine große Freude. Die Texte und Bilder bieten eine Fülle von Themen, in denen das Selbstverständnis des mittelalterlichen Menschen ganz konkret zum Ausdruck kommt: die Marienfrömmigkeit, die Hoffnung auf das Leben nach dem Tod, die Prägung durch das Leiden Christi, die Strukturierung der Zeit durch die kirchlichen Feste und die Sehnsucht danach, nicht vergessen zu werden – um nur die Komplexe zu nennen, die wir in dieser Ausstellung ansprechen. Mit anderen aufgeschlagenen Seiten könnte eine ganz andere Erzählung zustande kommen.« (Ulrike Surmann)


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Veranstaltungen
Vermittlung


11/18 Circumstance
18/06 Kolumba zu Gast
04/18 Ringvorlesung
02/18 Aktionstag des Berufskollegs
12/17 Schenkung Renate König
11/17 Klangwerkstatt
08/17 Zehn Jahre Kolumba
07/17 Flötenwerkstatt
06/17 Fronleichnam
06/17 Thomas-Morus-Akademie
06/17 Vortrag Rüdiger Joppien
04/17 Künstlergespräch
03/17 Schulen zu Gast V
03/17 Künstlergespräch
01/17 Konzertreihe
11/16 Klangwerkstatt
11/16 Konzert E-MEX Ensemble
10/16 VII. Albert Gespräch
07/16 Erzählter Vortrag
06/16 Eric Hattan & Julian Sartorius
06/16 Oper Köln - Liederabend
05/16 new talents
05/16 Harvey Death of Light
12/15 Trickfilmwerkstatt
11/15 Ukulelen-Ensemble
11/15 Lesewerkstatt
11/15 Klangwerkstatt
10/15 E-MEX Ensemble
10/15 Winterreise
10/15 Albert-Gespräch
09/15 European Workshop
09/16 Lesestunde
09/15 Lesung Navid Kermani
08/15 Love & Diversity
07/15 Ensemble Unterwegs
06/15 FORSETI feat. subsTANZ
06/15 Oper Köln zu Gast
03/15 Trickfilmwerkstatt
11/14 Tonspur (Achim Lengerer)
11/14 Edith Stein Tagung
11/14 Klangwerkstatt
10/14 Philosophisches Gespräch
10/14 E-MEX-Ensemble
10/14 Albert-Gespräch
10/14 Philosophisches Seminar
06/14 Schulen zu Gast III
05/14 Ensemble Garage
05/14 Veranstaltungen Intervention
04/14 start:review
04/14 West Coast Soundings
02/14 Barlach-Haus
12/13 Ukulelen-Ensemble
11/13 Tanzperformance
11/13 Klangwerkstatt
10/13 E-MEX-Ensemble
10/13 Albert-Gespräch
07/13 Katrin Zenz
06/13 Frank Gratkowski
06/13 HornroH Duo
05/13 Performances
03/13 Horatiu Radulescu
11/12 Klangwerkstatt
10/12 E-MEX-Ensemble
09/12 Mädchenkantorei
08/12 Cage: Empty Words
08/12 Schulen zu Gast II
08/12 Allen Malern herzlichen...
07/12 Tischgespräche
06/12 Tischkonzert
06/12 Kammer der Andacht
05/12 episteme
05/12 new talents
04/12 Cage: A Collection of Rocks
03/12 Cage: Number Pieces
03/12 Hans Otte
11/11 Klangwerkstatt
10/11 Albert-Gespräch
09/11 Implodierender Schreibtisch
07/11 Finissage
07/11 Schulen zu Gast I
11/10 Klangwerkstatt
11/10 Joseph Marioni
10/10 Albert-Gespräch
06/10 Steffen Krebber
05/10 Heilig-Geist-Retabel
02/10 Bernhard Leitner
02/10 Aschermittwoch
11/09 Klangwerkstatt
09/09 Andor Weininger
11/08 Klangwerkstatt
10/08 Donaueschinger Musiktage
06/08 Kolumba singt!
05/08 Katholikentag
04/08 Verabschiedung JMP
02/08 Alphornbläser
12/07 Deutschlandradio live
04/07 Art Cologne
08/05 1st view!
12/04 Die Pietà aus St. Kolumba
11/03 Schauspielhaus Köln
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Veranstaltungen :: 12/17 Schenkung Renate König

7. Dezember 2017
Übergabe der Schenkung von Renate König
im Rahmen einer Pressekonferenz

Mit der Entgegennahme einer der bedeutendsten Schenkungen, die ein Kölner Museum je erhalten hat, dürfen wir das Jubiläumsjahr im Neubau Kolumba beschließen: Renate König schenkt dem Kunstmuseum des Erzbistums ihre einzigartige Sammlung mittelalterlicher Handschriften. Wissenschaftlich beraten von Joachim M. Plotzek (Kolumba-Leiter von 1990–2008) ist in 36 Jahren mit großer Umsicht und höchstem Qualitätsverständnis eine Sammlung entstanden, die 39 prachtvoll illustrierte Codices sowie ein Blockbuch beinhaltet, beginnend im späten 13. und endend im frühen 16. Jahrhundert; darunter Stundenbücher, Breviere und Psalterien, die zum Kostbarsten zählen, was Miniaturmalerei und Buchkunst in den europäischen Kulturzentren hervorgebracht haben. Mit ihren Texten, die für das täglich wiederholte Lesen oder auch für das Beten in bestimmten Lebenslagen vorgesehen waren, bisweilen verbunden mit Ablassgewährungen für das ewige Seelenheil sowie mit Bildgeschichten und Heiligendarstellungen, den heiteren Drôlerien einer »verkehrten Welt« und den vielfältigen Ornamenten, waren diese meist handlichen Codices ein sicheres Unterpfand ihrer Besitzer für das Gelingen des täglichen Lebens. Ihre Benutzung versprach vielfältige Hilfe für die »Kunst des rechten Lebens und die Kunst des guten Sterbens«. Die wohl beste Sammlung in deutschem Privatbesitz liefert eine reiche Quelle zur Bildwelt mittelalterlicher Frömmigkeit und das geistige Fundament der privaten Andacht. Darin enthalten sind sowohl Bücher, die für anonym gebliebene Käufer entstanden, als auch solche, die im Auftrag hochgestellter Persönlichkeiten in Text und Ausstattung individuell komponiert wurden. Beispiele der Buchmalerei aus den besten Ateliers in Paris und Barcelona, in Neapel, Brügge, Utrecht, London und vielen anderen Orten belegen eine kulturelles Phänomen von europäischem Ausmaß. Wir freuen uns, die Schenkung als Kabinettausstellung in der Advents- und Weih nachts zeit im Lesezimmer vorstellen zu dürfen.

»Dies ist ein ganz besonderer Tag für unser Museum „Kolumba“, für unsere Stadt, für unser Erzbistum. Wir empfangen eine Sammlung von europäischem, internationalem Rang In den heiligen Schriften finden sich die Gotteserfahrungen vieler Menschen wieder. Dadurch werden die Bücher selbst zu einem kostbaren Testament, das uns nun überantwortet wird. Die Schenkung von Frau König erinnert uns an die Macht und die Kraft des Buches. Sie ist ein Plädoyer für die Wertschätzung gegenüber einer der wichtigsten Kulturleistungen Europas – schon lange vor Luther und Guttenberg. Sie ist aber auch eine Mahnung in einem Land, in dem Bücher einmal verbrannt wurden. Die Schenkung ist eine wunderbare Adventsgabe, sie macht Lust, zu lesen, zu staunen, innezuhalten und die Schätze der Vergangenheit zu betrachten.« (Dr. Dominik Meiering, Generalvikar des Erzbistums Köln)

»Der inhaltliche Reichtum, die künstlerische Vielfalt im Erfinden von Bild- und Schmuckmotiven sowie die malerische Qualität, die Kunstfertigkeit der Kalligraphen, deren untrügliches Gefühl für die ausgewogene Gestaltung der Textseiten sind für Renate König Beweggründe und Entscheidungskriterien gewesen, während der vergangenen vierzig Jahre diese Handschriften zu sammeln. Die Sammlung ist getragen von Ihrer Begeisterung für die mittelalterliche Andachtsliteratur und die damit verbundene Bildwelt.« (Joachim M. Plotzek Kolumba-Leiter von 1990–2008)

»Ohne das langjährige Engagement zahlreicher Förderer wäre das heutige Renommé von Kolumba nicht denkbar. Die Renate König-Stiftung ist hier an allererster Stelle zu nennen. Mit der Schenkung ihrer privaten Sammlung mittelalterlicher Handschriften macht das Museum nun einen Quantensprung. Mit 40 einzigartigen Büchern der privaten Andacht legt Renate König ein kultur- und geistesgeschichtliches Fundament. Es trägt eine Sammlung, die dem Medium Buch vom Mittelalter bis zur jüngsten Gegenwart einen der Malerei und Skulptur vergleichbaren Stellenwert einräumt. Wir sind ihr unendlich dankbar für die großzügige Gabe zum zehnten Geburtstag im viel gepriesenen Neubau.« (Stefan Kraus)

»Mit den Handschriften zu arbeiten, ist eine große Freude. Die Texte und Bilder bieten eine Fülle von Themen, in denen das Selbstverständnis des mittelalterlichen Menschen ganz konkret zum Ausdruck kommt: die Marienfrömmigkeit, die Hoffnung auf das Leben nach dem Tod, die Prägung durch das Leiden Christi, die Strukturierung der Zeit durch die kirchlichen Feste und die Sehnsucht danach, nicht vergessen zu werden – um nur die Komplexe zu nennen, die wir in dieser Ausstellung ansprechen. Mit anderen aufgeschlagenen Seiten könnte eine ganz andere Erzählung zustande kommen.« (Ulrike Surmann)